Die Sektion Rodeln, seit 1965 unter der Leitung von Schmid Hansjörg, beschloss 1968 eine Rodelbahn in Piburg zu errichten.

 

Durch die gute Zusammenarbeit mit der Agrargemeinschaft Piburg konnte dieses Vorhaben auch in die Tat umgesetzt werden. Unter der Führung von Hansjörg Schmid war es möglich, zahlreiche Vereinsrennen, etliche verbandsoffene Rennen, sowie eine Tiroler Rennrodelmeisterschaft, zur vollsten Zufriedenheit aller Beteiligten, durchzuführen.

 

Im Jahre 1985 übergab Hansjörg Schmid das Zepter an Kernbeis Ludwig. Dieser organisierte die Vereinsrennen, ehe er 1987 vor eine große Herausforderung gestellt wurde. Da der Zufahrtsweg zum Seebichlhof offen bleiben musste, konnte nach intensiven Verhandlungen mit den Grundstückseigentümern eine neue Streckenführung ausgearbeitet werden.

 

Ab 1991 wurden die Geschicke von Santer Bruno geleitet. Dieser organisierte wiederum verbandsoffene Rennen. Im Jahre 1995 wurde die Tiroler Tourenrodelmeisterschaft durchgeführt. Zu diesem Zwecke hat man im Sommer 1995 ein neues Zielhaus errichtet. Im Jahre 1999 erhielt man den Zuschlag zur Durchführung der Tiroler Rennrodelmeisterschaften, welche aber durch mangelnde Schneeverhältnisse in Navis und der Leitung des USV Oetz stattfinden mussten. In den 90-iger Jahren konnten auch einige hervorragende nationale und internationale Erfolge durch die Fahrer des USV Oetz erzielt werden. Als Höhepunkt kann aber sicherlich die Teilnahme der jungen Verena Plattner bei der Junioren-Weltmeisterschaft in Aosta im Jahre 1997 bezeichnet werden.

 

Seit dem Jahre 2000 führt Santer Florian die Geschicke der Sektion, wobei bis zum Jahr 2005 diverse Vereinsrennen von Florian durchgeführt wurden. Ab 2006 wurden keine Rennen auf der Rodelbahn in Piburg mehr durchgeführt bzw. wurde die Sektion „ruhend“ gestellt. Jetzt hat sich Florian Santer und sein Team dazu entschlossen die Sektion RODELN wieder zu aktivieren. Bereits im Herbst 2011 wurde begonnen, die Rodelbahn durch kleinere Ausholzungen und Grabungen für die neue Saison fit zu machen, was auch dazu führte, dass die Strecke sicherer und für Zuschauer attraktiver geworden ist. Das Team der Sektion freut sich über einen regen Besuch der neuen Rodelbahn und auf einige Teilnehmer bei diversen Vereinsrennen.

Obmann

 

Florian Santer mit Team